Was Man(n) nicht Alles für die hauseigene Katastrophenschutz-Führungskraft tut…

“Schatz, wo wir eh gerade das Laminiergerät hier haben… Könnte man doch auch den Planzeiger laminieren, oder?”
“Klar, machst Du mir auch Einen?”
“Ähm, ich wollte 8 Stück machen. Einen für jedes Fahrzeug…”

Also die Vorlage ausgedruckt. Und festgestellt, dass das auf einfachem Papier blöd aussieht.
Kein Problem, wir haben ja noch einen Rest Overhead-Folien. Bloß blöd, dass die Vorlage auf jedem Ausdruck immer nur einmal drauf ist.
Was soll’s – kopiere ich die Vorlage einfach in Word. Was nicht geht, weil die Vorlage sich nicht komplett kopieren lässt. Wo hab’ ich doch gleich meine Acrobat-Vollversion..? Ach ja, im Büro.

Okaaaaaaay, jetzt wird’s doch etwas aufwändiger…

Mal sehen, was mein PDF-Reader so Alles kann. Aha, als Bild exportieren. Sogar in einem Dutzend verschiedener Formate. Cool. Also die Vorlage 1:1 in eine Bitmap umgewandelt. Dann mit GIMP geöffnet und auf den Planzeiger 1:25.000/1:50.000 zurecht geschnitten. Speichern und Testdruck. Yo, sieht gut aus.

Also Word hochfahren und die Bitmap achtmal eingefügt. Mist, passt nicht. Und ist zu nah aneinander. Also erst mal ewig mit Seitenformat, Absatzabständen und Leerzeichen gespielt. Nach einer gefühlten Ewigkeit (- der Akku von meinem Rechner geht bereits am Stock -) passt es dann. Wieder Testdruck. Wieder okay.

Jetzt nur noch die Overhead-Folien einlegen und gut ist. Oder auch nicht. Papiersorte “Overheadfolie” in den Druckeinstellungen: Fehlanzeige. Was kommt dem wohl am Nächsten? “EPSON Glossy” ausgewählt und los geht’s. Sieht richtig gut aus. Bloß – das war die falsche Seite der Folie. Die Tinte verschmiert schon, wenn man sie streng ansieht. Also nochmal, das Ganze.

Mit dem fertigen Ergebnis stolz nach oben gerannt. Tadaaaa!
“Ja, schön. Und jetzt nochmal ausdrucken, bitte.”

Fazit: Früher gab es die Teile mal fertig zu kaufen. Wenn ich den erwische, der die Teile vom Markt genommen hat..!

Just another crazy Good Friday at Steckendorf.

Kommentar verfassen